Der Schlafsack für den Alltag

Der Schlafsack für den Alltag

Weich, warm und trendy: Die Daunenjacke gibt diesen Winter den Ton an.

Zurzeit wird es immer kälter, der Winter kommt, das heißt, es wird Zeit die Winterjacke rauszuholen. Was auffällt ist, dass immer mehr Menschen auf Daunenjacken setzen, seien sie von The North Face, Nike oder auch Luxusmarken wie Prada oder Moncler. Die „aufgeplusterten“ Anoraks sind für viele momentan ein Muss im Kleiderschrank. Das Interessante daran ist, dass die Jacken früher eigentlich gar nicht für den Alltag gedacht waren.

Die erste Daunenjacke wurde vom amerikanischen Abenteurer Eddie Bauer in den Dreißigerjahren entworfen. Die Idee hinter der Jacke war weder die Modewelt zu verblüffen, noch sie in irgendeiner Weise zu revolutionieren. Er wollte schlichtweg verhindern, dass er bei seinen Angelausflügen friert und dafür war das mit Flaumfedern gefüllte Kleidungsstück wie gemacht. Denn: Es hält warm wie ein kuscheliger Schlafsack.

Kurz darauf wurde die Idee der Jacke jedoch den Anglern entrissen und das erste Mal in die Fashion-Welt eingeführt. Der Modeschöpfer Charles James entwarf diese Jacke bereits im Jahr 1937 und beeinflusste so bis heute die Modeindustrie.

Trotzdem galt die Daunenjacke in den folgenden Jahrzehnten immer noch als Inbegriff der Expeditionsjacke. Egal, ob beim Bergsteigen, Skifahren oder Wandern, die Jacke war „Pflicht“, wenn es ins Hochgebirge ging.

Sie hält die Haut lange warm, ist winddicht und dazu federleicht. Durch ihre Vielseitigkeit konnten sich die Pufferjacken über viele Jahre hinweg in der Mode- und Expeditionsindustrie etablieren. Im Grunde kann man mit ihr morgens die Zugspitze erklimmen und abends auf die Fashion Week nach Paris gondeln.

Aber jetzt mal Spaß beiseite, man sollte auch erwähnen, dass die Jacken meist sehr kostspielig sind, zum Beispiel muss man für ein Modell von The North Face zwischen 200 und 500 Euro hinlegen. Außerdem weiß man häufig nicht, ob die Daune fair produziert wurde, sprich die Gänse oder Enten, von denen die Daunen stammen, bei der Produktion gequält wurden.

Also, was haltet ihr von den Jacken, besitzt ihr selber eine oder haltet ihr sie für eine unnötige Investition? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Leo

Leo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.