Science-Fiction wird zur Wirklichkeit

Science-Fiction wird zur Wirklichkeit

Vor 100 Jahren waren Smartphones und Tablets noch undenkbar und heute sind diese Dinge alltäglich für uns. Doch wie haben sich die Menschen damals die Zukunft vorgestellt?
Die Macher der „Zurück in die Zukunft“-Filme geben uns hier zumindest ein paar Antworten.
Im zweiten Teil, der 1989 veröffentlicht wurde, reisen die Protagonisten rund dreißig Jahre in die Zukunft, um die eigene Familie am 15.10.2015 vor einem Unglück zu bewahren. In der Filmwelt gab es bereits folgende Utensilien, die in der realen Welt im  Jahre 2015 tatsächlich zu finden sind:

1. Flachbildschirme

Zur Produktionszeiten des Filmes waren riesige Flachbild-Fernseher noch reine Utopie, doch 2015 fand man diese auch in Realität schon fast in jedem Wohnzimmer.

2. Sprachsteuerung

1989 noch undenkbar und heutzutage durch Alexa, Siri oder Bixby fast nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.

3. Video-Calls

Auch damit haben die Macher in ihrer Fiktion schon damals gerechnet. Heute sind Video-Calls aufgrund von Corona alltäglich und wir wissen nicht was wäre, wenn wir diese Möglichkeit nicht hätten

4. Hoover Bord

Hoover Bords wurden bisher nur zu Teilen zur Realität. Es gibt zwar mittlerweile schon einige Prototypen solcher schwebender Skateboards, aber diese sind noch nicht, wie im Film, für jedermann nutzbar.

5. Selbstbindende Schuhe

Die selbstbindenden Schuhe, welche in dem Film gezeigt werden, sind am 28.11.2016 zur Realität geworden. Jedoch können diese nur als Prototyp von Personen in den USA in ausgewählten Shops und mit Terminvergabe ausprobiert werden. Wann die Schuhe wirklich in jedem Shop weltweit erhältlich sind, ist bis heute noch unklar.

Auch heute werden zahlreiche Filme gedreht über Fiktionen einer Welt der Zukunft.
Wer weiß, ob die Dinge der heutigen Filme in 30 Jahren ebenfalls zur Realität werden? Was glaubt Ihr? Welche neuen Techniken und Methoden aus Filmen über die Zukunft könnten wirklich wahr werden?

Sarah

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.