Extremsportarten

Extremsportarten

Extremsport: Jeder hat das schonmal gehört und jeder weiß, was das ist. Recht populäre Extremsportarten sind zum Beispiel Freeclimbing, Wingsuit, Big Mountain Freeriding oder Tiefschnee Freeriding. Es lässt sich keine klare Grenze zwischen normalem Sport und Extremsport definieren, doch kann man sagen, dass sich Extremsport durch sein enormes Risiko auszeichnet. Dass Extremsport nichts für schwache Nerven ist, sollte jedem klar sein, doch wie gefährlich er wirklich sein kann, wird häufig unterschätzt. Es gibt Situationen, in denen kommt es auf Millisekunden und die komplette Selbstbeherrschung an. Hat man beim Big Mountain Freeriding für einen Moment nicht die volle Kontrolle über das Rad, kann das bei Geschwindigkeiten um die 50 km/h schnell zu gefährlichen Verletzungen führen, vor allem in den Bergen. Ist man beim Freeclimbing für einen Moment unkonzentriert, macht man eventuell eine falsche Bewegung und stürzt ungesichert ab. Doch genau dieses extreme Risiko ist auch für den extremen Adrenalin-Kick verantwortlich, nach dem die Sportler suchen.

Ein recht aktuelles Beispiel ist ein junger Mann, der an einem Freitag diesen Jahres in Paris das 210 Meter hohe Tour Montparnasse ohne Sicherung oder Hilfsmittel hinaufkletterte. Ein spektakulärer, aber sehr gefährlicher Aufstieg. Die Aktion war jedoch nicht offiziell genehmigt, weshalb der junge Mann bei seiner Ankunft auf dem Dach verhaftet wurde.

Rico

Rico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.