Faszination TikTok

Faszination TikTok

Mit über 2 Milliarden Downloads und über 800 Millionen aktiven Nutzer ist TikTok, früher Musical.ly, die wohl erfolgreichste App aller Zeiten. Doch in den Medien bekommt TikTok lediglich dann eine Erwähnung, wenn die Plattform negativ auffällt. Dabei liegt in der Plattform sehr viel Potential. Was ist die Faszination hinter der App, was ist ihr Geheimnis?

Was ist TikTok? Wie funktioniert es?

Um einen Eindruck davon zu bekommen, was genau TikTok ist, lohnt sich ein Blick auf die Mission des Unternehmens: „Die Kreativität, das Wissen und die wertvollsten Momente des Lebens der Welt direkt vom Mobiltelefon aus einfangen und präsentieren. TikTok ermöglicht es allen, kreativ zu sein, und ermutigt die Nutzer, ihre Leidenschaft und ihren kreativen Ausdruck mit ihren Videos zu teilen.“ Denn TikTok ist wie die Meisten sicher wissen eine VideoApp, mit der Kurzvideos aufgenommen, angesehen und geteilt werden können. Das Ansehen der Videos ist ohne Kontoanmeldung möglich. Um jedoch anderen Nutzern zu folgen, andere Videos zu kommentieren oder selbst ein TikTok zu erstellen wird ein eigenes Konto benötigt. Besonders beliebt sind dabei Videos, in denen zu einer kurzen Musik getanzt wird, Challenges oder auch die Funktion der Duett-Videos. Die App findet aber nicht nur bei jüngeren Nutzern Zuspruch. Der Grund hierfür:

Die hochmodernen und ausgeklügelten Algorithmen von TikTok

Solche Algorithmen, wie die von TikTok, ermöglichen es, die Nutzer stundenlang vor ihrem Bildschirm zu fesseln. Das liegt daran, dass die Videos den Interessen der Person entsprechend vorgeschlagen werden. Interessiert sich ein Nutzer zum Beispiel für Hunde, werden ihm Hundevideos angezeigt. Wenn eine andere Person gerne Kochvideos sieht, wird dieser Kochvideos vorgeschlagen. Denn die Algorithmen werten die Nutzerdaten aus, um bestimmte Interessen der Person zu finden und die Videos den Interessen entsprechendanzupassen. Dies ist auch der Grund, warum viele Firmen Werbung auf TikTok schalten. Denn TikTok hat ein riesengroßes Werbepotential. Die Firmen können dank der Algorithmen ihre Nutzer und mögliche Kunden genau analysieren und somit gezielt Werbung für ihre Zielkunden schalten. Die Werbung wird viel effizienter für die Firmen und von den Nutzern unbewusst aufgenommen und abgespeichert. Man kann schon fast von einem neuen Zeitalter der Werbung sprechen.

Doch nicht nur die Werbung ändert sich, sondern auch die Musik. So werden heute Musikstars durch TikTok geboren. Wie der neuseeländische Schüler Josh Nanai, welcher einen eingängigen Beat baute. Dieser wurde von Usern TikToks für eine Tanz-Challenge millionenfach hochgeladen, die mit dem Sound-Schnipsel unterlegt ist. US-Sänger Jason Derulo machte daraus schließlich den Sommerhit des Jahres: „Savage Love“. Heute heißt Josh mit Künstlernamen Jawsh 685 und ist erfolgreicher Musikproduzent. Für Plattenfirmen und Künstler ist TikTok außerdem gerade in der Corona-Zeit ohne Tournee-Einnahmen ein wichtiges Marketinginstrument und Einnahmequelle. Warner, Universal und Sony schlossen Lizenzverträge mit der Plattform, um die dort genutzte Musik „angemessen“ zu vergüten.

Schattenseite der App

Jedoch hat TikTok auch Schattenseiten, denn Cyber-Grooming (gezielte Kontaktaufnahme Erwachsener mit Minderjährigen) oder auch Cyber-Mobbing sind ganz große Probleme TikToks. Auch der immense Suchtfaktor, der die Nutzer stundenlang an ihr Handy fesselt, kann problematisch sein. Außerdem sind auch diverse Kostenfallen in der App versteckt. Durch sogenannte In-App-Käufe können Coins gekauft und diese in Form von virtuellen Geschenken an andere User geschickt werden. Um Geld zu sparen versuchen viele User durch online angebotene Hacks an diese Münzen zu kommen. Jedoch verbirgt sich dann meist hinter diesen Coins eine Schadsoftware oder Viren. In Bezug auf Datenschutz schneidet die App auch nicht wirklich gut ab, da die Datenübertragungen laut der chinesischen Entwicklungsfirma Bytedance „auf eigenes Risiko“ erfolgen. Hinzu kommt, dass schon Fälle von Zensur an die Öffentlichkeit gelangt sind, bei zum Beispiel politischen Themen. Und auch die hochgeladenen Videos beinhalten oft Gewalt und anderen nicht kinderfreundlichen Inhalt.

Bei so einem großen Potential und so einer riesigen Nutzerzahl ist es natürlich schade, wenn es bei TikTok solche Gefahren gibt, da man mit der App zum Beispiel auch auf aktuelle und sehr wichtige Themen aufmerksam machen könnte, wie der Bekämpfung des Coronavirus oder des Klimawandels. 
Was haltet ihr von der App? Nutzt ihr TikTok oder ist das nichts für euch? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Crisdo

Crisdo

3 Gedanken zu “Faszination TikTok

  1. Auch wenn TikTok eine Schattenseite hat finde ich, dass TikTok eine echt tolle App ist. Kann ich nur empfehlen. Ich bin selber TikTokerin und es macht echt Spaß!

    1. Dann kannst du auch direkt deine Daten im Internet hochladen. TikTok ist echt gefährlich. Ladet euch die App nur nicht herunter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.