Malala Yousafzai-Die jüngste Friedensnobelpreisträgerin

Malala Yousafzai-Die jüngste Friedensnobelpreisträgerin

Mit Malala Yousafzai beginnen wir unsere Woche mit dem Wochenthema „Vorbilder“.

Malala kämpfte schon mit nur einmal 15 Jahren für Kinderrechte und deren Recht auf Bildung. Besonders das Recht für Mädchen, die Schule besuchen zu dürfen, hat für sie eine große Bedeutung.

Sie wuchs in Pakistan, unter der Kontrolle der Taliban, auf und musste täglich Terror und Unterdrückung erfahren. 

2008 startete Malala unter einem Pseudonym einen Blog, in dem sie über ihre Umstände und über das Versagen gegenüber allen Frauen und Mädchen im Nahen Osten berichtet. 

2011 wird ihr der “Nationale Friedenspreis der Jugend” verliehen. 

Da Malala ihr Pseudonym aufgedeckt hatte, verfolgten die Taliban das 15 Jährige Mädchen und schossen ihr in den Kopf. Die Kämpferin überlebte jedoch diese abscheuliche Tat und war drei Monate später genesen. 

2014 ereignete sich einer der größten Momente für Malala Yousafzai. Ihr wurde mit nur 17 Jahren der Friedensnobelpreis verliehen. Ihr Plan für das Preisgeld stand bereits fest – der Bau von neuen Mädchenschulen in Pakistan. 

Malala hat ebenfalls eine Stiftung gegründet und setzt den Fokus hierbei darauf, Bildung für alle Frauen weltweit zu ermöglichen und zu unterstützen. 

Warum schreibe ich diesen Artikel über Malala? 

Ich bin zutiefst berührt und beeindruckt von Malalas Geschichte und sehe sie als eine der inspirierendsten Frauen unserer Zeit. Wir alle sollten uns ein Beispiel an ihrer unfassbar großen Courage und ihrem Mut nehmen.  

Fazit: Wenn die 15 Jährige Malala unter der Unterdrückung der Taliban dennoch in der Lage ist, etwas zu verändern, dann können wir alle das auch. 

Intizar

Intizar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.